Was bringt CBD bei Krebs wirklich?

Zurück

CBD kann keine schulmedizinische Krebstherapie ersetzen. Dennoch hoffen viele Krebspatienten, damit ihre typischen Beschwerden und Nebenwirkungen während der Behandlung zu lindern.

Zusätzlich wird CBD derzeit untersucht, ob es das Wachstum von Krebszellen hemmen könnte. Konkrete Aussagen dazu gibt es bis jetzt aber noch nicht.

Was ist CBD?

CBD, kurz für Cannabidiol, ist ein Cannabinoid und nach THC die zweitwichtigste Verbindung in der Cannabispflanze. Zur Gewinnung von CBD Öl werden legale Hanfsorten verwendet, die weniger als 0,3% THC enthalten. Daher ist die Einnahme auch völlig legal.

Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) macht CBD nicht süchtig und ist auch nicht gesundheitsschädigend.

Zu dieser Sichtweise haben auch zahlreiche Studien, die die gesundheitlichen Vorteile untersuchen, beigetragen.

 

Hanf2_800x450.jpg

Medizinische Wirkung von CBD

Der medizinische Einsatz der Hanfpflanze wurde bereits vor 5000 Jahren erfolgreich praktiziert.

Zwei rezeptpflichtige Medikamente mit CBD sind in der EU zu Zeit erhältlich.

  • Epidyolex® gegen Epilepsie bei Kindern
  • Sativex® gegen schmerzhafte Krämpfe für Patienten mit multipler Sklerose.

Auf Empfehlung der WHO will die EU auch in Zukunft die Forschung an Medikamenten mit CBD verstärken. Einerseits sind das positive Signale für all jene Patienten, für die CBD ein enormer Gewinn an Lebensqualität bedeutet. Andererseits heißt das, zunehmende Konkurrenz für die herkömmlichen Medikamente der Pharmaindustrie. Daher ist es nicht überraschend, dass die Pharmalobby einschlägige Gesetze zum Vorteil der Industrie und zur Gewinnmaximierung zurechtbiegt. Heute weiß man aber auch, dass der Körper selbst Cannabinoide produziert. Diese stimulieren einen Teil unseres Nervensystems (Endocannabinoid-System, kurz auch ECS genannt).

Das ECS reguliert in unserem Körper verschiedene Prozesse. Beispiele dafür sind:

Daher ist auch CBD in der Medizin weiterhin von großem Interesse und wird laufend erforscht. In der Folge erhoffen sich davon ebenso Krebspatienten mit Schmerzen, Übelkeit, Ängsten oder Schlafstörungen Hilfe während ihrer Behandlung.

Hanf_Hand_800x450.jpg

Studien über Cannabinoide zur Krebsbehandlung

In Studien an Tiermodellen wurde untersucht, ob Cannabinoide mit ähnlicher Struktur wie unsere Endocannabinoide, das Wachstum von Krebszellen hemmen können.

Forscher nehmen an, dass Strategien zur Erhöhung des Endocannabinoidspiegels bei Krebserkrankungen, wie malignen Astrozytomen, Gliomen, Brust, Schilddrüse und Prostata, eine erfolgreiche Behandlung sein könnten.

Außerdem werden Cannabinoide besser vertragen und zeigen nicht die üblichen Nebenwirkungen wie herkömmliche Methoden. Zusätzlich weist eine Studie darauf hin, dass CBD die Aufnahme von Zytostatika in die Krebszellen verbessern kann.

Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen während der Krebsbehandlung

Übelkeit und Brechreiz

Endocannabinoide steuern im Gehirn unser Brechzentrum. Man nimmt an, dass sie die Weitergabe von Informationen über Übelkeit vom Magen-Darm-Trakt an das Gehirn unterbrechen. Kurz gesagt, das Gehirn erfährt von nichts, dass es Gründe zur Übelkeit gibt.

Schmerzen und Entzündungen

Die Schmerzbehandlung verbessert die Lebensqualität eines Patienten in allen Stadien des Krebses. Endocannabinoide hemmen nicht nur die Weiterleitung von Schmerzimpulsen, sondern auch die Ausschüttung von Histamin, das Entzündungen auslöst.

Angst und Schlaf

Das ECS (Endocannabinoidsystem) beeinflusst die Art und Weise, wie sich eine Person fühlt und reagiert. Gleichzeitig steuert es auch unseren Schlaf. Einige psychische Erkrankungen, die derzeit in klinischen Studien mit CBD behandelt werden:

Zusammenfassung CBD bei Krebs:

CBD ist nach heutiger Kenntnis kein Wundermittel, das eine schulmedizinische Behandlung überflüssig macht. Bis jetzt weisen nur Studien an Tiermodellen darauf hin, dass Cannabinoide das Krebswachstum hemmen könnten. Somit bleibt auch die die Erforschung von CBD in der Medizin weiterhin von großem Interesse. In der Folge erhoffen sich auch Krebspatienten mit Schmerzen, Übelkeit, Ängsten oder Schlafstörungen eine Steigerung der Lebensqualität durch CBD während ihrer Behandlung.

Passende Produkte zu diesem Artikel

Jetzt kommentieren

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder



Themen, die Sie interessieren könnten

Schmerzen auf natürliche Weise mit Hanftropfen (CBD Öl) bekämpfen?

CBD als Medikament ist gegen Schmerzen bei multipler Sklerose zugelassen. Könnten auch andere Patienten mit Schmerzen Vorteile für ihre Gesundheit durch CBD haben?

Mehr Informartionen

Hanftropfen (Hanföl, CBD Öl) und ihre Anwendung in der Medizin

Es ist nicht verwunderlich, dass CBD immer beliebter wird, da die gesundheitlichen Vorteile geradezu überwältigend sind. Immerhin sind schon 2 Medikamente mit CBD in der EU zugelassen. Hier erfahren Sie, wie Cannabidiol wirkt und warum CBD in der Medizin von großem Interesse ist.

Mehr Informartionen

CBD und Krebs

Viele Menschen mit Krebs sind auf der Suche nach einer ergänzenden Therapie, um ihre Lebensqualität trotz der Erkrankung bestmöglich zu erhalten. Deshalb rückt CBD ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

Mehr Informartionen

zurück zum Seitenanfang